Über den SurviDay

Warum veranstalten wir den SurviDay?

Der deutsche Katastrophen- und Zivilschutz zählt darauf, dass jeder Bürger private Krisenvorsorge betreibt. Vorräte an Wasser und Lebensmitteln, etwas Ausrüstung und ein gepackter Rucksack sind die Mindestausstattung.

Auch die Ausbildung krisenrelevanter Survival-Fähigkeiten gehört dazu.

Doch nur ein Bruchteil der Bevölkerung hält sich daran. Stattdessen stößt das Thema der privaten Krisenvorsorge in der Öffentlichkeit eher auf Ablehnung und Spott. “Uns geht es doch gut – warum sollte ich mich auf was vorbereiten?”

Umso wichtiger ist es, dass diejenigen, die sich vorbereiten und wichtige Survival-Fähigkeiten erlernen, untereinander vernetzt sind und sich austauschen können – miteinander, aber auch mit Menschen, die neu im Thema und aufgeschlossen dafür sind.

Der SurviDay dient der Vernetzung, der Ausbildung von neuen Fähigkeiten, dem Kontakt mit neuen Ideen und Konzepten.

Die sogenannten „Doomer“, die hinter jeder Ecke die drohende Apokalypse wittern und der Prepper-Szene einen schlechten Ruf geben, sind auf dem SurviDay ausdrücklich nicht willkommen.

Zurück zur Startseite


Wer veranstaltet den SurviDay?

Gründer und Veranstalter der Hauptstadtmesse SurviDay ist SurviCamp aus Berlin.

SurviCamp bietet Kurse in den Bereichen Survival, Krisenvorsorge und Selbstschutz an. Unser Anspruch ist es, unsere Teilnehmer auf Ernstfälle vorzubereiten und ihnen zu ermöglichen, in einer schwierigen Situation die richtige Entscheidung zu treffen.

Weiterhin möchten wir das Thema Prepping bzw. private Krisenvorsorge in den vernünftigen gesellschaftlichen Diskurs bringen und setzen uns für eine objektive Berichterstattung in den Medien ein.

Mehr zu SurviCamp erfahren